17.05.2018
Sächsisch-tschechische Projekte
(DTPA/MT) DRESDEN: Im Rahmen des grenzübergreifenden Kooperationsprogramms Freistaat Sachsen - Tschechische Republik 2014 - 2020 können weitere fünf Projekte umgesetzt werden. Davon profitiert auch das Erzgebirge. So beschäftigen sich der Verein "Antikomplex hnutí proti xenofobii" aus Prag, fünf tschechische Städte im Grenzgebiet sowie Annaberg-Buchholz und die Gemeinde Breitenbrunn mit dem Kulturtourismus. In ihrem Projekt "Das wiedererlebte Erzgebirge" schaffen sie sieben Erlebnisorte, an denen teilweise vergessene kulturelle Traditionen der Region aus Bergbau, Handwerk und Volkskunst durch innovative Technologien visualisiert werden. Ausgewählte Bauwerke werden instand gesetzt und fünf Aktionstage zum "wiedererlebten Erzgebirge" durchgeführt. Das Vorhaben wird mit rund 456.000 Euro unterstützt.
Einen nachhaltigen Land- und Kulturtourismus im Erzgebirge unterstützen die Städte Ostrov, Bo˛í Dar, Annaberg-Buchholz, Bečov nad Teplou und die Gemeinde Breitenbrunn mit ihrem Projekt "Nutzung moderner interaktiver Technologien zum Schutz, zur Bewahrung und Bewerbung des Natur- und Kulturerbes". Dafür werden fünf interaktive Infokioske an zentralen Anlaufstellen für den Land- und Kulturtourismus in der Region installiert. Interessierte Besucher können sich in vier Sprachen grenzübergreifend über die touristischen und kulturellen Angebote in der gesamten Region informieren. Dieses Projekt wird mit rund 179.000 Euro gefördert. (Bildquelle: KJ-Archiv)
Bild zur Nachricht

Copyright © 2018 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!