08.02.2020
Bau an historischer grenzüberschreitender Straße
(DTPA/MT) BAD ELSTER: In Bad Elster ist ab Montag (10.02.) die S 306 "Untere Bärenloher Straße" aufgrund von Straßenbauarbeiten zur Modernisierung gesperrt. Die Maßnahme ist Bestandteil der Erneuerung der grenzüberschreitenden Straßenverbindung zwischen Bad Elster und Hranice.
Es werden rund zwei Kilometer der S 306 bis zum Grenzübergang nach Hranice (CZ) erneuert. Dabei wird die Straße auf sechs Meter verbreitert. Ebenso werden Kurvenbegradigungen durchgeführt und die Höhenlage der Straße angepasst. Hiermit erfolgt die Realisierung des Abschnitts auf sächsischem Gebiet. Die Maßnahmen auf tschechischem Gebiet sind bereits fertiggestellt.
Zunächst werden bauvorbereitende Maßnahmen wie Baumfällungen, Kampfmittelbeseitigung und archäologische Untersuchungen durchgeführt. Im Anschluss beginnen die Hauptbauarbeiten. Neben den eigentlichen Straßenbauarbeiten werden auch verschiedene Versorgungsleitungen neu verlegt. Außerdem werden ein Regenrückhaltebecken und mehrere Stützwände hergestellt.
Die Arbeiten erfolgen unter Vollsperrung der S 306. Die Umleitung über Ebmath bzw. Doubrava (CZ) wird ausgeschildert. Die Vollsperrung wird bis Ende des Jahres aufrechterhalten.
Die Maßnahme mit Baukosten von ca. 5,4 Millionen Euro wird mit Mitteln der Europäischen Union kofinanziert.
Bild zur Nachricht

07.02.2020
Tschechien exportiert mehr nach Deutschland
(DTPA/MT) PRAG: Der tschechische Export nach Deutschland wuchs auch 2019 weiter, büßte aber leicht an Dynamik ein. Waren im Wert von 1,45 Billionen Kronen wurden ausführt, 1,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Importe aus Deutschland gingen leicht zurück, Tschechien konnte somit seinen Handelsüberschuss um 24,7 Milliarden Kronen steigern, wie die heute vom Tschechischen Statistikamt veröffentlichten Zahlen zeigen.
"Die Negativ-Szenarien haben sich so nicht bewahrheitet. Der tschechische Handel mit Deutschland wächst das zehnte Jahr in Folge, der wichtige bilaterale Handel mit Straßenfahrzeugen erholt sich, und Tschechien baut sogar seinen Handelsüberschuss aus. Darin zeigt sich doch schon eine gewisse Resistenz gegenüber Verunsicherungen von außen, und davon gab es letztes Jahr mehr als genug", kommentiert DTIHK-Geschäftsführer Bernard Bauer die Zahlen zum Außenhandel, und fügt hinzu: "Für 2020 heißt das, es gibt keinen Grund, Alarm zu schlagen und die Unternehmen noch mehr zu verunsichern."
Deutschland bleibt mit einem Anteil von 29 Prozent der wichtigste Handelspartner Tschechiens. Waren im Rekordwert von 2,45 Billionen Kronen (+0,9 Prozent) wurden zwischen beiden Ländern ausgetauscht. Dazu trug entscheidend eine Belebung des Handels mit Straßenfahrzeugen bei, dem wichtigsten Ausfuhr- und Einfuhrartikel. Gut erging es auch dem Handel mit Büromaschinen, Geräten zur Datenverarbeitung und pharmazeutischen Erzeugnissen.
Ein schwächeres Jahr hat jedoch der Handel mit elektrischen Maschinen, Geräten und Einrichtungen hinter sich, wo sich eine Abschwächung der Importe aus Deutschland spürbar niederschlug.
Insgesamt fuhren die deutschen Unternehmen nach Tschechien Waren im Wert von einer Billion Kronen ein, somit 0,2 Prozent weniger als im Vorjahr, und beteiligten sich mit einem Viertel an Tschechiens Gesamtimporten.
Da die Exporte schneller wuchsen als die Importe, konnte Tschechien seinen Handelsüberschuss mit Deutschland um 24,7 Milliarden Kronen vergrößern und gehört so zu den wenigen Ländern, die eine positive Handelsbilanz mit der Exportnation Deutschland verzeichnen.

06.02.2020
Tschechische Gäste mit Aktivurlaub locken
(DTPA/MT) PRAG/DRESDEN: Sachsen wirbt in Prag um Gäste aus der Tschechischen Republik. Wie die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS) am Mittwoch (05.02.) auf einer Pressekonferenz gemeinsam mit der Deutschen Zentrale für Tourismus in Prag vor mehr als 30 Vertretern tschechischer Medien mitteilte, sollen besonders neue Aktivangebote mehr Gäste aus Tschechien anlocken. "Neben Städtereisen kommen vor allem Wandern und Radfahren sowie zunehmend auch Mountainbiken bei unseren Nachbarn sehr gut an. Auf diesem Gebiet hat Sachsen gerade in den Grenzregionen Erzgebirge und Vogtland attraktive Angebote geschaffen", informierte die TMGS-Geschäftsführerin, Veronika Hiebl.
So wirbt der Freistaat beispielsweise für den in Deutschland einzigartigen, grenzüberschreitenden "Stoneman Miriquidi", das Trailcenter Rabenberg, Deutschlands ersten Singletrail Park, und die Bikewelt Schöneck. Weitere neue Projekte wie die "8000er Blockline" im Erzgebirge sind in Planung, die künftig Mountainbiken für Jedermann, besonders für Familien, ermöglichen sollen. Dieses geplante neue Mountainbike-Highlight soll künftig die Region zwischen Seiffen und Altenberg verbinden. Aber auch für Wanderungen auf den sächsischen Qualitätswanderwegen wie dem Kammweg Erzgebirge-Vogtland, dem Vogtland Panorama Weg, dem Oberlausitzer Bergweg und dem Malerweg im Nationalpark Sächsische Schweiz sowie Rad fahren unter anderem auf dem "Stoneman Road" im Erzgebirge, dem Elberadweg, dem Musikantenradweg im Vogtland sowie der Neuseenland-Radroute und der Obstland-Radroute in der Region Leipzig wollen die Sachsen noch mehr Interesse wecken und weiteres Wachstum aus Tschechien generieren. Die gute Anbindung Sachsens an Tschechien mit der Autobahn A 17 von Prag nach Dresden, die vielen Flixbus-Angebote und der grenzüberschreitende öffentliche Personennahverkehr des Verkehrsverbundes Oberelbe mit Busse und Bahnen auf vier Linien Děčín, Bad Schandau, Sebnitz und Rumburk ist für die Werbung um Gäste dabei ein wichtiger Baustein.
In den Jahren 2009 bis 2018 stieg der Zuwachs bei den Übernachtungen kontinuierlich auf plus 182 Prozent an. Die absolute Zahl hat sich in dieser Zeit verdreifacht. "Mit Blick auf die von der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen bearbeiteten zehn ausländischen Hauptquellmärkte weltweit hat Tschechien damit hinter Polen und China das stärkste Wachstum", teilte Veronika Hiebl mit. Im Jahr 2018 zählte Sachsen 114.904 Übernachtungen aus der Tschechischen Republik. Das entspricht einer Steigerung von 25,2 Prozent zum Vorjahr. Die positive Entwicklung setzte sich auch 2019 weiter fort. Von Januar bis November zählte Sachsen knapp 54.000 ankommende Gäste aus Tschechien, was einem Zuwachs von 8,5 Prozent zum Vorjahreszeitraum entspricht. Mit knapp 108.000 Übernachtungen wurde ein Plus von 3,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht. Damit sind tschechische Übernachtungsgäste erstmals auf Platz sechs der sächsischen Beherbergungsstatistik ausländischer Gäste, hinter Polen, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz und den USA. Die Aufenthaltsdauer liegt bei durchschnittlich 2 Tagen.
Wichtigste Adresse für Sachsen in Tschechien ist Holidayworld Prag, die in diesem Jahr vom 13. bis 16. Februar stattfindet. Sie gilt mit 642 Ausstellern aus 45 europäischen Ländern als größte mitteleuropäische Tourismusmesse mit rund 7.000 Fachbesuchern und zirka 30.000 Endverbrauchern. Unter dem Dach der TMGS stellen sich dann die Tourismusverbände Erzgebirge und Oberlausitz, das Projekt Dampfbahnroute Sachsen, die Stadt Görlitz, die Festung Königstein, die Erlebniswelt der Porzellanmanufaktur Meissen, die Mittelsächsische Flughafen AG und der Verkehrsverbund Oberelbe mit ihren Angeboten vor.
Neben den Neuigkeiten für Aktivurlaub stehen dort auch die kulturellen Highlights Sachsens für das Jahr 2020 im Vordergrund. Dazu zählen zum Beispiel die 4. Sächsische Landesausstellung im Jahr der Industriekultur in Zwickau und sechs weiteren Schauplätzen, die restaurierten Paraderäume im Dresdner Residenzschloss, die am 29. Februar bevorstehende Wiedereröffnung der Gemäldegalerie Alte Meister im Dresdner Zwinger, die Zwinger-Experience ab Herbst 2020 oder die neuen Ausstellungen auf der Festung Königstein. (Bildquelle: KJ-Archiv)
Bild zur Nachricht

31.01.2020
Ausstellung "Aus der alten Küche"
(DTPA/MT) JIRKOV: Vom 1. Februar bis 30. April wird in Tschechien in der Galerie Jirkov (Kostelní 47) die Ausstellung "Aus der alten Küche" präsentiert. Den interessierten Besuchern bietet sich dabei die Gelegenheit, sehr anschaulich in "historische Kochtöpfe" zu schauen, traditionelle Rezepte kennenzulernen und Anregungen für die eigene Küche mitzunehmen.
Die Ausstellung ist Bestandteil des sächsisch-tschechischen Projektes ENZEDRA.
Der Ausstellungsbesuch ist während der Öffnungszeiten der Galerie Jirkov möglich: Samstag von 14 bis 17:30 Uhr, Dienstag von 10 bis 12:30 Uhr sowie Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 15 bis 17:30 Uhr. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.

18.01.2020
Jugendsommerlager: Zwischen Himmel und Erde
(DTPA/MT) PLAUEN: Jährliches Highlight der EUREGIO EGRENSIS ist für Kinder und Jugendliche im Grenzraum seit vielen Jahren das deutsch-tschechische Jugendsommerlager. An wechselnden Orten in Sachsen, Thüringen, Böhmen und Bayern verbringen hier Elf- bis Vierzehnjährige eine gemeinsame Woche bei Freizeitspaß und Sprachenspiel in den Sommerferien.
Diesen August wird der Schauplatz für die Jungen und Mädchen wieder einmal auf sächsischer Seite, im Schullandheim Limbach (Vogtlandkreis), liegen. Insgesamt stehen dreißig Plätze für die jungen Sachsen, Thüringer, Böhmen und Bayern zur Verfügung. Anmelden kann man sein Kind ab sofort.
Dieses Jahr soll das Jugendsommerlager der EUREGIO EGRENSIS vom 10. bis 15. August unter einem ganz besonderen Stern stehen: Dem Stern der Raumfahrt. In Morgenröthe-Rautenkranz, dem Geburtsort des ersten deutschen Weltraumfliegers Sigmund Jähn († Sept. 2019), können die Jungen und Mädchen dessen Leben und Wirken in seiner Heimatregion und darüber hinaus erkunden.
Anmeldeunterlagen: https://euregioegrensis.de/index.php/de/projekte/projekte-euregio-egrensis/jugend/jugendsommerlager
Bild zur Nachricht
 
Copyright © 1999,2000 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!